Neues aus der Welt der württembergischen Religionspädagogik
Neues aus der Welt der württembergischen Religionspädagogik

Gendersensibel mit barrierefreiem Doppelpunkt

Das Kollegium des ptz hat sich wiederholt damit beschäftigt, wie Geschlechtergerechtigkeit einen angemessen Ausdruck in der Sprache finden kann. Sprache bildet Wirklichkeit ab, schafft Realitäten und kann sie auch verändern. Es ist uns wichtig, uns in gesprochener und geschriebener Form um eine gendersensiblere Sprache zu bemühen. Darum lassen wir den binären Schrägstrich (der Schüler/innen) hinter uns. Zukünftig sprechen wir nun von Schüler:innen. Warum? Das soziale und biologische Geschlecht bewegt sich im diversen Geschlechterspektrum zwischen „männlich“ und „weiblich“ (vgl. Gen 1, 26). Dies schließt auch das juristische dritte Geschlecht einschließt. Statt Genderstern (*) haben wir uns für den Doppelpunkt (:) entschieden. Auch er symbolisiert die Geschlechtervielfalt, bietet aber zugleich den Vorteil der barrierefreien Sprachausgabe. Der Text-to-Speech Reader (TTS), den wir in PC-Programmen aktivieren können, liest den Doppelpunkt gemäß internationaler Programmierung mit einer kurzem Stimmunterbrechung: „Schüler[Pause]innen“, so wie es zunehmend in öffentlichen Medien hörbar gesprochen wird. Hingegen wird Schüler*innen vom TTS-Reader als „Schüler–Stern–innen“ ausgegeben. Mit dem Doppelpunkt sind die Probleme längst nicht alle gelöst. Als Kolleg:innen im ptz sind wir uns bewusst, dass manches („en“) verloren geht und der Doppeltpunkt auch Sprachästhetik vermissen lässt. Die beiden Punkte werden wir zurückhaltend einsetzen. Statt von Teilnehmer:innenliste sprechen wir galanter von Teilnahmeliste. In zunehmend digitalisierten, visualisierten und auditiven Medienwelten bietet der Doppelpunkt barrierefreiere Teilhabe trotz Sehbeeinträchtigungen und einen gendersensiblen Hörgenuss der Sprachausgabe, sei es beim Spaziergang, in Verkehrsmitteln oder auf dem Weg zur Fortbildung. Ob der Doppelpunkt der neue „Star“ wird? Wir werden sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.